FB
Willkommen auf Trauringschmiede.de! Kostenfrei 0800 533 00 33 Newsletter Merkzettel

Schmuck aus Eisen

Eheringe aus Eisen

Oro Ferro Trauringe aus Eisen und Rotgold

Eisen als Schmuckmaterial in der Menschheitsgeschichte

 

Eisen ist heutzutage in erster Linie als stabiles Baumetall bekannt. Doch auch als Material für wertvolle und durchaus filigrane Schmuckstücke war Eisen im Laufe der Menschheitsgeschichte immer wieder sehr beliebt. So galt Eisen über einen langen Zeitraum als Statussymbol. Außerdem wurde eine ganze Periode der Frühgeschichte – die Eisenzeit – nach dem wertvollen Metall benannt.

Ein wertvolles Statussymbol

Entdeckt beziehungsweise erstmals gefunden wurde Eisen ungefähr 3.000 Jahre vor Christus von den Sumerern im Nahen Osten. Das seltene Meteoriten-Eisen wurde sofort als Material für Schmuckstücke verwendet. Rund 1.400 Jahre vor Christus gelang es den Hethitern in Anatolien erstmals, Eisen aus Eisenerz und Holzkohle herzustellen.

Auch hierzulande hat Eisen als Material für wertvolle Schmuckstücke eine lange Tradition. Funde beweisen, dass es etwa um das Jahr 800 vor Christus als Schmuckmaterial genutzt wurde. In der Nähe von Hannover wurde ein Fingerring aus Eisen gefunden, der zeigt, dass das Material zum Statussymbol aufgestiegen ist, das – vor allem bei wohlhabenden Leuten sowie dem Adel – in Form edler Schmuckstücke beliebt war und später auch gerne als Trauring seine Verwendung fand.

Weil die Herstellung von Eisen im Schmelzofen - den sogenannten Rennöfen – allerdings sehr aufwendig und mühsam war, war es dementsprechend selten und somit äußerst wertvoll. Eine Zeit lang stand Eisen deshalb teilweise sogar auf einer Stufe mit Gold oder Silber. Lediglich Waffen – wie etwa eiserne Nieten als Befestigung von Lanzenspitzen – und eben teure Schmuckstücke wurden aus dem hochwertigen Eisen gefertigt.

Patriotisches Zeichen und beständiges Schmuckstück

Ungefähr zum Ende des 18. Jahrhunderts bis etwa in die Mitte des 19. Jahrhunderts gelangte Eisen als Schmuckmaterial im Rahmen des Berliner Eisenkunstgusses erneut zu großer Aufmerksamkeit. Das sogenannte „fer de Berlin“ waren feine, aus Eisendraht gefertigte Schmuckstücke, bei denen von Ohrringen, über zarte Armbänder und Anhängern bis hin zu filigranen Diademen alles dabei war, was das Herz der damaligen Damen begehrte.
Gerade die Stabilität des Materials und die damit einhergehende Beständigkeit, gepaart mit seiner Schlichtheit, entsprachen der damaligen Mode beziehungsweise den bürgerlichen Idealen. Anstelle von auffälligem Gold oder protzigen Edelsteinen mochten die Menschen zurückhaltenden Schmuck, der ebenso Bescheidenheit wie langfristige Wertigkeit ausstrahlte.

Auch als Ehrenzeichen und patriotisches Symbol für Siege gegen Feinde sowie verehrte Helden gewann Eisenschmuck zunehmend an Bedeutung. Aus dem „Berliner Eisen“ wurden bereits ab 1750 symbolträchtige Halsketten mit Eisenmünzen daran hergestellt. Außerdem gab es natürlich das „Eiserne Kreuz“ als nationale Kriegsauszeichnung.
Politische Bedeutung gewann Eisenschmuck, als Prinzessin Marianne von Preußen unter dem Motto „Gold gab ich für Eisen“ Frauen dazu aufrief, ihren Goldschmuck gegen Eisenringe oder Broschen zu tauschen, um damit ihren Patriotismus zu bekunden.   
 
 
Trauringe aus Eisen - Oro Ferro
 
Oro Ferro ist eine der ersten Kollektionen weltweit, welche Eisen wieder in den Mittelpunkt des Trauringdesigns stellt und mit seinen spannenden Kombinationen von brüniertem Eisen-Oberflächen und Rotgold seine Träger zu verzaubern weiß. Oro Ferro erhalten sie selbstverständlich in allen unseren Trauringschmieden deutschlandweit und online über unseren Shop.