Köln. Die Trauringschmiede mit über 20 Standorten in ganz Deutschland hat es sich zur Aufgabe gemacht, den perfekten Ring für Heiratswillige zu fertigen und ist dabei stets auf der Suche nach innovativen Möglichkeiten, den gewachsenen Ansprüchen der modernen und jungen Klientel gerecht zu werden. Da ist es nur konsequent, dass Trauringe und Verlobungsringe nun ab sofort im Rahmen eines 60-Minuten-Services per Drohne an Kurzentschlossene und spontan Verliebte im Großraum Köln, wenn gewünscht auch direkt zum Standesamt, ausgeliefert werden.

Trauringe per Drohnen liefern lassen

Das Projekt ist mit Beginn des 2. Quartals 2017 vorerst als Pilotprojekt aufgestellt. Es gilt Erfahrungswerte zu sammeln und die Machbarkeit für weitere Standorte der Trauringschmiede zu eruieren. Enrico Drechsel, der Geschäftsführer der Trauringschmiede, hat dazu wie folgt Stellung genommen:

Dass die Entwicklung in diese Richtung gehen würde, war uns allen schon vor Jahren klar. Aber es gab neben der zu beachtenden Rechtssicherheit zur Nutzung gewerblicher Drohnen, dem Versicherungsschutz der wertvollen Fracht von unserer Trauringschmiede zum nächsten Standesamt auch viele technische Aspekte zu erarbeiten. Zum Beispiel durften Platin- oder Goldringe mit unterschiedlichem Gewicht nicht zu unsicherem Flugverhalten führen. Anfangsfehler, wie fehlende Absprachen mit Hochzeitstauben-Anbietern, welche Ihre Vögel zum ungünstigsten Augenblick aufsteigen ließen, gehören mittlerweile der Vergangenheit an.

Derzeit sind über ein Dutzend Standesämter in das Flugverzeichnis der Trauringschmiede-Drohnen aufgenommen worden; Tendenz steigend.

Ein ganz besonderer Markt, welcher bisher noch von keinem Anbieter so erschlossen werden konnte, ist ebenfalls in das Visier der Ringhersteller geraten: Die spontane Verlobung. Dank der App von Trauringschmiede.de sind lange Planungen und Unsicherheiten in Bezug auf den perfekten Heiratsantrag völlig überholt. Egal wo, egal wann, ist man der Meinung, gerade den perfekten Augenblick mit seiner Angebeteten zu verbringen, genügt ein kurzer Griff zum Handy. Ring aussuchen und auf „Jetzt Verloben“ klicken. Die Drohne bekommt automatisch die GPS-Daten des Bräutigams in spe übermittelt und das Schicksal darf seinen Lauf nehmen. Auf Wunsch wird der Heiratsantrag übrigens auch von der Drohne als Video festgehalten oder per Livestream an einen vorher festgelegten Verteilerkreis gesendet. So kann man sich sicher sein, aus seinem Heiratsantrag ein unvergessliches Ereignis zu machen.

Sollte der Antrag übrigens nicht angenommen werden, haben sich die Macher der Aktion ebenfalls etwas einfallen lassen. Die Fotosoftware der Drohne mit Lächelerkennung merkt sofort, wenn sich die Mundwinkel des Antragstellers nach unten bewegen. In dem Fall dreht die Dohne sofort ab und die Übertragung an Freunde und Familie wird gestoppt.

Markus Avatar

Über den Autor: Markus Wagner
Mein Credo: Stilsicher. Romantisch. Kreativ. Gefühlvoll. - So gelingt die Traumhochzeit!

Hinterlasse einen Kommentar